45.000 Euro für kleine Kämpfer

Mittwoch, 12 April 2017
45.000 Euro für kleine Kämpfer

Die Brücke zwischen Klinikum und Alltag sind die Mitarbeiter der Harlekin-Nachsorge. Sie unterstützen Familien mit Frühchen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Diese Initiative überzeugt auch die Tagblatt-Leser,  die im Rahmen der Weihnachtsaktion 45.000 Euro gespendet haben.

Susanne Giesler-Fauser ist überwältigt. „Wunderbar, wie viel die Tagblatt-Leser gespendet haben“, sagt die Koordinatorin der Harlekin-Nachsorge im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. „Das bedeutet eine  Absicherung unseres Angebots für die nächsten Jahre.“ 42.517 Euro sind auf den Spendenkonten der Bürgerstiftung Mehrwert eingegangen, die das Garmisch-Partenkirchner/Murnauer Tagblatt wie immer bei
seiner Weihnachtsaktion unterstützt. Einen großen Beitrag dazu leistete das Klinikum: „Wir wollten mit gutem Beispiel vorangehen“, betont Geschäftsführer Bernward Schröter. 2000 Euro hat er für die gute Sache überwiesen, die Familien mit Frühchen unterstützt. „Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus werden diese in einem engmaschigen Netz aufgefangen, eine großartige Initiative.“

Durch seine Spende verdoppelte er jeweils die Erlöse die bei den Versteigerungen von zwei besonderen Trikots zusammengekommen sind. 500 Euro hatte Josef Bader, Verwaltungsangestellter im Klinikum, für die Startnummer mit Unterschriften von acht Biathlon-Stars – darunter Laura Dahlmeier, Miriam Gössner, Matthias Bischl und Benedikt Doll – gegeben. Nachdem Schröter von Tagblatt-Redaktionsleiter Peter Reinbold erfuhr, dass nicht nur Peter Fischer vom Skiclub Garmisch, sondern auch Sepp Kleisl vom SC Partenkirchen ein signiertes Leiberl zur Verfügung gestellt hatte, sagte er die Verdoppelung des Gebots auch dafür zu. „Und dazu stehe ich selbstverständlich.“ Dass er dafür um einiges tiefer in die Tasche greifen und diesmal 1500 Euro zahlen musste, stört ihn wenig. Schließlich überzeugt ihn, was das Harlekin-Team leistet, in dem sich auch Krankenschwestern aus seinem Haus engagieren.

Ähnlich geht es Miriam Vogt und Leni Nebel, die im Rahmen ihrer Schneekristall-Benefizaktion Geld für die Förderung von Kindern und Jugendlichen im sportlichen und medizinisch/sozialen Bereich sammeln. „Da passt die Harlekin-Initiative perfekt dazu“, unterstreicht Nebel und verweist auch auf ihr Motto „Stark sein, wenn’s zählt“. Somit war es für sie und Vogt keine Frage, 1500 Euro für das Trikot zu bieten, auf dem sich mit Skispringer Severin Freund und dem Nordischen Kombinierer Eric Frenzel zwei Olympiasieger verewigt haben. „Wenn wir dazu beitragen können, Familien in einer Ausnahmesituation zu helfen, dann tun wir das gerne“, sagt Vogt.

„Weltklasse“ nennt es Kleisl, dass sein Beitrag ein solches Echo hervorgerufen hat. „Ich hab’ schon länger überlegt, was ich mit der Startnummer mache. Für die Tagblatt-Weihnachtsaktion habe ich sie gerne hergegeben.“ Initiativen wie diese begeistern auch Ulrich Willburger, Vorsitzender der Bürgerstiftung Mehrwert. Als Partner der Heimatzeitung unterstützt diese seit Jahren die Spendenaktion, die stets einem Projekt und damit Menschen im Landkreis zugute kommt. Den Betrag von 42.517 Euro stockte sie deshalb auf 45.000 Euro auf. „Logisch, dass wir uns auch einbringen.“ Das Engagement von Harlekin hält auch er für ungemein wertvoll.

So ging es auch Tagblatt-Redaktionsleiter Peter Reinbold und seinem Team, die dieses Projekt auserkoren haben. „Die Hilfe, die Familien mit Frühchen im ganzen Landkreis zuteil wird, kann nur gefördert werden.“ Dass zahlreiche Leser diese Einschätzung teilen, freut Reinbold. „Meine Kollegen und ich sind sehr dankbar, dass unsere Spendenaktion immer so gut aufgenommen wird.“

Dem kann sich Giesler-Fauser nur anschließen. „Großartig, wie viele Menschen sich für die kleinen Kämpfer einsetzen“, sagt sie. Dadurch werde die Region auch stark gemacht für ein Leben mit Kindern.